uu.seUppsala University Publications
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Die Arvidsjaurporphyre: Eine archäische Effusivgesteinsreihe im nördlichen Schweden
Uppsala University, Disciplinary Domain of Science and Technology, Earth Sciences, Department of Geology.
1935 (German)Licentiate thesis, monograph (Other academic)
Abstract [de]

Zusammenfassung 

Das Altersschema der Gesteine im nördlichen Västerbotten und südlichen Norrbotten erhält nach der oben gegebenen Darstellung folgendes Aussehen:

Die Sorselegranitreihe mit Gangfazies.

Die Vargforsformation (Konglomerate, Grauwacken, saure und basische Effussive).

Revsundsgranit.

Jörngranit.

Svartlågrauwacke.

Andesit.

Liparit.

Quarzkeratophyr, Keratophyr, Dazit.

Andesit                        Schiefer und Quarzit.

Basaltischer Andesit.

                    Leptit (saure Effusive und Tuffe).

Die Arvidsjaurporphyre schliessen sich in ihren unteren Teilen der Leptitformation des Skelleftefeldes an, indem Andesite mit Schiefern wechsellagern. In den NW-Teilen des Skelleftefeldes werden die Schiefer dünner und gehen in gröbere Sedimente wie Sandstein und Quarzit über. Die Porphyrreihe wird nach oben immer saurer. Im Lavergebiet sind die Zwischenglieder dazitisch, während sie in den Suddesvare- und Däppis-Kaxlidengebieten keratophyrisch sind. Über diesen Gesteinen liegen mächtige und weit verbreitete Liparitdecken. Die Effussivfolge wird von Andesit als »Nachgeburt» abgeschlossen. Tuffe und Tuffagglomerate liegen vielerorts zwischen den Lavadecken, aber im Vergleich mit den Laven spielen sie quantitativ eine sehr kleine Rolle. Der ältere Granit oder Jörngranit ist jünger als die Porphyrreihe und die darauf folgende Svartlågrauwacke. Die ganze Reihe der Arvidsjaurporphyre dürfte eine Effusivfazies des Jörngranits mit allen dessen Differentiaten sein. Jünger als der Jörngranit ist der Revsundsgranit, zu welchem keine Effusivfazies angetroffen worden ist. Nach dem Revsundsgranit kommt eine grosse Diskordanz, auf welche die Vargforsformation mit ihren Sedimenten und Effusiven folgt. Die Vargforsformation ist vom Sorselegranit und dessen Gangfazies durchbrochen, und ihre Effusivgesteine müssen als die Oberflächenfazies des Sorselegranits betrachtet werden.

Place, publisher, year, edition, pages
Uppsala universitet, Geologiska institutionen , 1935. , p. 86
National Category
Geology
Identifiers
URN: urn:nbn:se:uu:diva-351788OAI: oai:DiVA.org:uu-351788DiVA, id: diva2:1211566
Available from: 2018-05-31 Created: 2018-05-31 Last updated: 2018-06-20Bibliographically approved

Open Access in DiVA

ErlandGrip_1935.pdf(13207 kB)28 downloads
File information
File name FULLTEXT01.pdfFile size 13207 kBChecksum SHA-512
7d28f8a5172a7a3fbd23c2988b14c8ca9d738b2da4c7fdcc74c758e430bfe1776f9d6c7eccea3d23a8b810b51dcb773eff605ab5383dd05616d3d6792c97475b
Type fulltextMimetype application/pdf

By organisation
Department of Geology
Geology

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar
Total: 28 downloads
The number of downloads is the sum of all downloads of full texts. It may include eg previous versions that are now no longer available

urn-nbn

Altmetric score

urn-nbn
Total: 105 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf