uu.seUppsala University Publications
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Common Meals in the Qumran Movement with Special Attention to Purity Regulations
Uppsala University, Disciplinary Domain of Humanities and Social Sciences, Faculty of Theology, Department of Theology, Old and New Testament Exegesis, New Testament Exegesis.
2017 (English)In: The Eucharist – Its Origins and Contexts: Sacred Meal, Communal Meal, Table Fellowship in Late Antiquity, Early Judaism, and Early Christianity / [ed] David Hellholm and Dieter Sänger, Tübingen: Mohr Siebeck, 2017, p. 77-100Chapter in book (Refereed)
Abstract [de]

Der Beitrag zeichnet die Grundzüge von Reinheit und Unreinheit im Frühjudentum sowieder üblichen Reinheitspraktiken der jüdischen Bevölkerung in der späteren Zeit desZweiten Tempels nach. Auf diesem Hintergrund werden die auf Speise bezogenen Reinheitspraktikender Qumranbewegung analysiert, die aus den entsprechenden Texten hervorgehen.Viele von ihnen bezeugen die Bedeutung der Unterscheidung zwischen Reinemund Unreinem. „Die Reinheit“ (hațāhaŏrāh) musste vor aller Kontamination geschütztwerden. Einer weitverbreiteten Auffassung zufolge bezeichnet die Terminologie die üblichengemeindlichen Mähler der Bewegung, die im Zustand der Reinheit gegessen wurden.Dabei handelt es sich allerdings um eine von Josephus’ Behauptung, die Essener reinigtensich vor Mählern und beträten den Speisesaal als „Heiligtum“ (Bell 2,128), inspirierte Projektion.Vielmehr unterschieden die Qumranleute zwischen alltäglichen und speziellenMählern. Nur im zuletzt genannten Fall war vollständige Reinheit gefordert, wie sie besonders4QTohorot A (4Q274) nahelegt. Rein praktische Überlegungen müssen bei derRekonstruktion der qumranischen Reinheitspraktiken bedacht werden. Zu beachten istetwa die Tatsache, dass jeder von Zeit zu Zeit in einen unreinen Zustand fiel.

Place, publisher, year, edition, pages
Tübingen: Mohr Siebeck, 2017. p. 77-100
Series
Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament, ISSN 0512-1604 ; 376
Keywords [en]
Jewish purity laws, common meals, Qumran community, 4QTohorot, Damascus Document, Rule of the Congregation, Community Rule
National Category
Religious Studies
Research subject
Old Testament Exegesis
Identifiers
URN: urn:nbn:se:uu:diva-337488ISBN: 9783161539183 (print)OAI: oai:DiVA.org:uu-337488DiVA, id: diva2:1169809
Projects
Jesus’ Attitude to Purity Laws
Funder
Swedish Research Council, 2013-1044Available from: 2017-12-29 Created: 2017-12-29 Last updated: 2017-12-29

Open Access in DiVA

No full text in DiVA

Search in DiVA

By author/editor
Wassén, Cecilia
By organisation
New Testament Exegesis
Religious Studies

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

isbn
urn-nbn

Altmetric score

isbn
urn-nbn
Total: 18 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf