uu.seUppsala University Publications
Change search
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Zu prä- und postnominalen Genitivattributen in frühneuhochdeutschen Predigten
Uppsala University, Disciplinary Domain of Humanities and Social Sciences, Faculty of Languages, Department of Modern Languages, German.
2011 (German)In: Begegnungen: Das VIII. Nordisch-Baltische Germanistentreffen in Sigtuna vom 11. bis 13.6.2009 / [ed] Wåghäll Nivre, Elisabeth, Brigitte Kaute, Bo Andersson, Barbro Landén o. Dessislava Stoeva-Holm, Acta Universitatis Stockholmiensis, 2011, 269-282 p.Chapter in book (Refereed)
Abstract [de]

Im vorliegenden Beitrag wird die Stellung der Genitivattribute im Frühneuhochdeutschen und ihre Verteilung auf die prä- bzw. postnominale Position diskutiert. Dabei werden zuerst bisherige Erklärungen zum Stellungswandel des attributiven Genitivs von eher pränominal in älteren Stufen des Deutschen zu eher postnominal in jüngeren Sprachperioden des Deutschen vorgestellt. Dieser Umbruch fand vor allem während der frühneuhochdeutschen Periode statt. Danach wird die Verteilung von prä- bzw. postnominalen Genitivattributen ausgehend von ihrem semantischen Gehalt mit Fokus auf das Frühneuhochdeutsche erörtert. Hierbei ist vor allem festzuhalten, dass Nichtpersonenbezeichnungen häufiger und früher postnominal vorkommen als Personenbezeichnungen. Im Anschluss an diese Darstellung wird anhand einer Studie von vier frühneuhochdeutschen Predigten, zwei aus dem Jahre 1593 und zwei aus dem Jahre 1671, ein neuer Erklärungsansatz zur Stellung des attributiven Genitivs präsentiert. Als ausschlaggebender Faktor für das Auftreten von prä- bzw. postnominalen Genitivattributen ist hierbei die Komplexität der gesamten Nominalgruppe, die das Genitivattribut enthält, anzusehen. Die komplexeren Nominalgruppen, d.h. diejenige Nominalgruppen, die eine höhere Anzahl von Wörtern besitzen, tendieren in den untersuchten Texten deutlich zur Nachstellung des Genitivattributs, währenddessen die weniger komplexen Nominalgruppen zur Voranstellung des Genitivattributs neigen.

Place, publisher, year, edition, pages
Acta Universitatis Stockholmiensis, 2011. 269-282 p.
Series
Stockholmer Germanistische Forschungen, ISSN 0491-0893 ; 74
National Category
Specific Languages
Research subject
German
Identifiers
URN: urn:nbn:se:uu:diva-155536ISBN: 978-91-86071-38-7 (print)OAI: oai:DiVA.org:uu-155536DiVA: diva2:426567
Conference
Nordisch-Baltisches Germanistentreffen 11.-13.6.2009
Available from: 2011-06-23 Created: 2011-06-23 Last updated: 2016-03-04

Open Access in DiVA

No full text

Authority records BETA

Solling, Daniel

Search in DiVA

By author/editor
Solling, Daniel
By organisation
German
Specific Languages

Search outside of DiVA

GoogleGoogle Scholar

isbn
urn-nbn

Altmetric score

isbn
urn-nbn
Total: 602 hits
CiteExportLink to record
Permanent link

Direct link
Cite
Citation style
  • apa
  • ieee
  • modern-language-association
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf